de

BILDUNG FÜR DIE ZUKUNFT

Die Leitungsebene in Kambodscha ist häufig noch männlich geprägt.

Die Entwicklung von Kapazitäten sowohl auf individueller als auch auf Organisationsebene ist für Connexio ein wichtiges Arbeitsgebiet. Connexio unterstützt sowohl formale als auch non-formale Bildungsprojekte. Insgesamt fliessen rund 20% des Projektaufwands in Bildungsprojekte. Um zukünftigen Herausforderungen begegnen zu können, fördern Partnerkirchen die Kapazitäten ihrer Mitarbeitenden. Connexio unterstützt die Partnerorganisationen dabei.

 

Breitgefächerte Weiterbildung für Führungskräfte

In Kambodscha war 2019 die Stärkung der Führungskompetenzen in unseren Partnerorganisationen eines unserer Hauptanliegen. Für Pfarrpersonen wurden im Februar und Mai mit Unterstützung von Connexio Weiterbildungen mit jeweils rund 15 Teilnehmenden durchgeführt. Die Kurse zielen darauf ab, den aktiven Pfarrpersonen auch nach dem Abschluss ihrer Ausbildung eine Möglichkeit zur beruflichen Weiterentwicklung und zum Austausch zu relevanten Themen zu bieten. Kurse wurden sowohl von freiwilligen Mitarbeitenden aus der Schweiz, wie von lokalen Führungskräften der Methodistenkirche in Kambodscha (Methodist Church in Cambodia) geleitet.

Im Januar 2019 beteiligten sich die Connexio-Koordinationspersonen an einer Weiterbildung zum Thema Planung und Projektkoordination für Laienmitarbeitende der Methodistenkirche. Unter den zwanzig Teilnehmenden waren Vertretende der Jugend-, Kinder- und Frauenkomitees. Die Koordinationspersonen beteiligten sich auch an der Planung und Gestaltung eines Kurses über Methoden der Entwicklungszusammenarbeit und Leadership an der Bibelschule der Methodistenkirche, der im April und Mai stattfand.

Die Förderung und Stärkung von weiblichen Führungspersonen in der Methodistenkirche in Kambodscha ist für Connexio ein wichtiges Anliegen. Im Auftrag von Connexio führte eine externe Expertin eine Gender-Analyse in den drei Partnerorganisationen von Connexio durch. Die Resultate wurden in Form von drei interaktiven Workshops mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diskutiert und verifiziert.

Frauen und Männer verschiedener Gemeinden und Generationen tauschen sich im nationalen Sommercamp in Albanien über Fragen des Lebens und des Glaubens aus.

Befähigung zum Handeln

Die Zentralkonferenz von Mittel- und Südeuropa der Evangelisch-methodistischen Kirche hat im Jahr 2019 durch zahlreiche und vielseitige Bildungsangebote Menschen zur Übernahme von Verantwortung befähigt und sie zu konkretem Handeln ermutigt. Dabei wird die Befähigung nicht pastoraler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wichtiger.

In Ungarn wurden zum Beispiel junge Roma unterstützt, die höhere Schulen absolvieren wollen, um auf eigenen Füssen zu stehen und die Gesellschaft mitgestalten zu können.

In Serbien wurden Seminare durchgeführt, um Pfarrpersonen und Laien im Blick auf eine sich verändernde Gesellschaft in den Bereichen Verkündigung und Seelsorge zu fördern und zu lehren. Dabei erwies sich die «methodistische Connexio» als Segen, konnte doch mit Professor Pavel Procházka aus der Slowakei ein Lehrer gewonnen werden, der nicht nur sehr erfahren ist, sondern der auch dieselbe Sprache spricht wie viele Mitglieder und Freunde der EMK in Serbien. In der Slowakei wurde das Instrument der «Gemeinde-Bibelschulen» entwickelt, um auch Menschen ohne Mittelschulbildung zu befähigen, sich im Bereich der Seelsorge und der Mission zu engagieren.

In Albanien schliesslich war und ist die Schulung von Laien besonders wichtig. Fortlaufend werden in mehreren Gemeinden Sprach- und Musikkurse durchgeführt. Höhepunkt der Aktivitäten waren aber die beiden Sommer-Camps mit je knapp 70 Teilnehmenden, in denen es nicht nur um die Befähigung von Menschen verschiedenen Alters ging, sondern in denen zahlreiche Männer und Frauen auch gleich tatkräftige Verantwortung übernehmen und ihre Begabungen einsetzen konnten. Inhaltlicher Schwerpunkt waren die «Kennzeichen eines Methodisten» von John Wesley, und die Teilnehmenden wurden ermutigt, über ihren eigenen Lebensstil nachzudenken – und über Möglichkeiten, die Gesellschaft, in der sie leben, segensreich zu prägen.