de

FÖRDERUNG MARGINALISIERTER BEVÖLKERUNGSGRUPPEN

Marginalisierung bezeichnet die Verdrängung von Individuen oder Bevölkerungsgruppen an den Rand der Gesellschaft. Die Verdrängung kann auf verschiedenen Ebenen erfolgen, also zum Beispiel geografisch, wirtschaftlich, sozial oder kulturell. Zumeist spielt sie sich auf mehreren Ebenen gleichzeitig ab. Marginalisierung findet in einem Machtgefüge statt und geht mit Diskriminierung einher: Je weiter am gesellschaftlichen Rand sich eine Gruppe befindet, desto weniger Macht hat sie und desto stärker ist sie gegenüber der gesellschaftlichen Mitte benachteiligt. Marginalisierung beinhaltet den Verlust von Ressourcen, Einflussmöglichkeiten sowie Status und kann sich auf die psychische und physische Gesundheit auswirken.

In Europa leben rund 12 Mio. Roma – die meisten davon im östlichen Mitteleuropa und auf dem Balkan. Auch wenn sie mehrheitlich sesshaft sind, ist ihre soziale Integration vielerorts gescheitert. Roma werden diskriminiert und sind oft mit Vorurteilen sowie verbaler und körperlicher Gewalt konfrontiert. Darüber hinaus kämpfen sie mit weiteren Problemen: Arbeitslosigkeitsquote, Bildungsstand, Armut, mangelhafter Ernährung und fehlender medizinischer Versorgung. Die EMK im östlichen Mitteleuropa und auf dem Balkan hat schon vor über 50 Jahren begonnen, mit Roma zusammenzuarbeiten und sich für eine Verbesserung ihrer Lebensumstände einzusetzen. Als Folge davon entstanden vielerorts Gemeinden und Hauskreise, die überwiegend oder ausschliesslich aus Roma bestehen. Es wurden Sozialprojekte realisiert wie schulische Unterstützung, Stipendien, Lese- und Schreibkurse für Erwachsene, Hilfe zur Selbsthilfe (Roma-Familien erhalten Saatgut, Obstbäume oder Tiere), Hilfe bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt über staatliche Arbeitsprogramme, Gesundheitsdienst und Familienberatung oder konkrete Nothilfe (Lebensmittelpakete, medizinische Hilfe, Brennholz für den Winter).

Danke, dass Sie unsere Partnerkirchen und -organisationen darin unterstützen, das Selbstbewusstsein von Menschen marginalisierter Bevölkerungsgruppen zu fördern, damit sie selbstständig für ein Leben in Würde eintreten können!