de

Mit Frauen ist Frieden möglich

Ort: Uvira, Süd-Kivu
Projekt-Nr.: 34200
Sammelziel CHF: 6’000

 

Frauen sind im Friedensprozess für den Kongo entscheidend. Sie sind bereits vernetzt, motiviert und an lösungsorientiertem Vorgehen interessiert. Da sie den Umgang mit geringen Ressourcen gewohnt sind, gehen sie haushälterisch und sorgsam mit den ihnen anvertrauten Mitteln um. Mit ihrer Offenheit für neue Ansätze, viel kreativem Potential und ihrem Mut wird Pionierarbeit geleistet.

 

Frauen, haben durch Kriege extremes Leid erfahren und sind vielfältigen Gewaltformen besonders ausgesetzt.  Sie erleben Gewalt im Rahmen von Kriegsgeschehen und Rechtunsicherheit im Kongo, aber auch in ihrem sozialen Umfeld, etwa häusliche Gewalt in ihrer Familie.

Mit dem Einüben und Aufführen von eigenen thematischen Songs und Sketchen, stehen sie als aktive Friedensbotschafterinnen für ein friedliches Zusammenleben und gegen Gewalt ein. Sie werden zudem ermutigt, ihre Botschaft auch in ihr familiäres und persönliches Umfeld weiterzutragen, aber auch an sich selbst zu arbeiten. Somit stärken sie sich gegenseitig für ihre täglichen Herausforderungen und sie laden neue Frauen ein, mit ihrer Stimme und Kraft aktiver Teil des Friedensprozesses im Kongo zu sein.

Methodist women determined to restore peace in Kivu

UM News: In Uvira, more than 350 women gathered for ecumenical worship that featured songs of peace and sketches on the quest for unarmed peace with the support of Connexio. 

Weit mehr als Singen

Interview mit Jean-Paul Dientrich, Connexio-Koordinator im Kongo: „Die Frauen sind die tragenden Säulen der afrikanischen Gesellschaft aber gleichzeitig auch Opfer obsessiver Gewalt in einer patriarchalischen Gesellschaft.“