Sie befinden sich hier: Startseite / Aus aller Welt
Suche

Aus aller Welt

Freitag, 13. Oktober 2017 12:28 Alter: 42 days

Am 3. Dezember ist Migrationssonntag

Die United Methodist Church, zu der die EMK Schweiz gehört, hat auf 3. Dezember 2017, den ersten Adventssonntag, den weltweiten Migrationssonntag ausgerufen.

Die weltweite Migration rüttelt auch Gemeindmitglieder und Freunde der EMK auf.

Am 1. Dezembersonntag soll in den EMK-Gemeinden besonders für die weltweit 65 Millionen Migranten gebetet werden. Zudem ist es eine Gelegenheit, sich über die Fakten der Migration zu informieren. Eine besondere Kollekte ist für die Menschen bestimmt, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden oder fliehen mussten.

 

Migranten leben in mehrfacher Not

Weltweit gibt es 65 Millionen Männer, Frauen und Kinder, die sich auf der Flucht befinden. Gründe sind Kriege, Naturkatastrophen, Verfolgung, Armut und zunehmende Gewalt. Auf ihrer Flucht begegnen die Migranten grossen Gefahren. Sie erleben kulturelle Barrieren, erfahren, was es bedeutet, wenn sie in einem fremden Land angekommen oft nicht willkommen sind oder sogar verfolgt werden.

 

Auch Jesus war Migrant

Im Aufruf zum Migrationssonntag erinnert der Präsident des Bischofsrats, Bruce R. Ough, daran, dass auch Josef und Maria auf der Flucht waren. Um ihr eigenes Leben und besonders das Leben ihres Kindes Jesus Christus zu retten, mussten sie nach Afrika fliehen. „Als Methodistenkirche glauben wir, dass das Gebet des Volkes Gottes bewirken, dass Gott Gnade und Gerechtigkeit schenkt“, sagt Ough. Er ruft die Gemeinden in der ganzen Welt auf, für die vertriebenen Glaubensgeschwister zu beten und sie mit einer Kollekte zu unterstützen.

 

Materialien zum Thema

Auf der Webseite umcmigration.org sind weitere Informationen und Materialien zum Globalen Migrationstag aufgeschaltet (in Englisch). Connexio hat die Migration in den letzten drei Jahren (2015-2017) zu einem Schwerpunktthema gemacht. In dieser Zeit sind verschiedene Materialien für Gemeinden entstanden.

 

Connexio / Thomas Hanimann